Werdegang in der Loge

Werdegang in der Loge

Erster Kontakt

1. Persönliche Kontaktaufnahme
a) Lt. Kontaktdaten der Website - telefonisch, postalisch, E-Mail
b) Teilnahme an offenen Gästeabenden lt. Website bzw. Aushang
c) Einladung durch ein Logenmitglied zu einer offenen Gästever- anstaltung


Vom Interessierten zum Suchenden

2. Besuchen von Gästeveranstaltungen
2.1 Offene Veranstaltungen lt. Website bzw. Aushang z.B.
a) Gästeabende mit und ohne Damen
b) Matinée musicale der Hempelstiftung

2.2 Geschlossene Veranstaltungen mit gesonderter Einladung
a) Gästeabende für Suchende
b) Kerzengespräche
c) 1. Mai - Wanderung
d) „Neujahrsempfang“
e) Grillfest
f) Weihnachtsfeier


Es wird vom Interessierten erwartet, dass er über einen Zeitraum von mindestens einem Jahr an möglichst vielen Veranstaltungen teil- nimmt, um sich selbst ein Bild vom Leben der Loge zu machen und das Gespräch mit möglichst vielen Mitgliedern der Loge zu suchen.
Das ist Voraussetzung zur Fortsetzung des Weges.


Vom Suchenden zum Aufnahmeantrag

Im Laufe des o.g. Jahres oder später kann der Suchende für sich selbst entscheiden oder im Gespräch mit einem Mitglied der Loge erörtern, dass er sich eine Mitgliedschaft vorstellen kann.

3. Persönliches Gespräch im „Kleinen Kreis“ über Rechte und Pflichten eines Mitgliedes sowie Klärung weiterer offener Fragen (z.B. Bürge, Kosten, etc.)

4. Vorstellung und Selbstpräsentation vor dem erweiterten Vorstand der Loge;
Zweck dabei ist es, dem Suchenden die Möglichkeit zu geben, das aktuelle Führungsgremium der Loge näher kennenzulernen und sich diesem im Rahmen einer kleinen Selbstpräsentation vorzustellen

5. Stellung eines Aufnahmeantrages


Vom Aufnahmeantrag zur Aufnahme in die Freimaurerei und in die Loge „Plato“

6. Entscheidung über den Aufnahmeantrag durch die Loge

Der Suchende erhält persönlich durch die Loge die Nachricht, wie über seinen Aufnahmeantrag entschieden wurde. Bei positiver Entscheidung über den Aufnahmeantrag durch die Mitglieder der Loge erfährt der Suchende von seinem zukünftigen Bürgen und von weiteren Funktionsträgern der Loge alles weitere Wissens- werte, wie z.B. seinen Termin zur Aufnahmehandlung.

Andernfalls endet hier sein Weg in die Freimaurerei. Von weiterer Teilnahme des Interessenten an offenen Veranstaltungen der Loge wird gebeten abzusehen!

Während des laufenden Aufnahmeverfahrens wird vom Suchenden erwartet, dass er auch weiterhin an möglichst vielen Veranstal- tungen der Loge für Gäste regelmäßig teilnimmt.


Von der Aufnahme bis zum Meister in der Freimaurerei

7. Mit der Aufnahme wird der Suchende zum „Lehrling“ in der Freimaurerei und sein Bürge übernimmt die Aufgaben des „Paten“

8. Nach frühestens einem Jahr kann der Lehrling zum Gesellen befördert werden, sofern alle Bedingungen erfüllt sind:
a) Regelmäßige Teilnahme an Instruktionen und Lehrgesprächen
b) Übernehmen von Aufgaben bei verschiedenen Logenterminen,
Veranstaltungen und logeninternen Aktivitäten
c) Vortrag zu einem freimaurerischen Thema während einer „Tempelarbeit“

9. Nach frühestens einem weiteren Jahr kann der Geselle zum Meister erhoben werden, sofern alle Bedingungen erfüllt sind:
a) Regelmäßige Teilnahme an Instruktionen und Lehrgesprächen
b) Übernehmen von Aufgaben bei verschiedenen Logenterminen,
Veranstaltungen und logeninternen Aktivitäten
c) Unternehmen von mindestens drei „Gesellenreisen“ zu auswärtigen Logen
d) Besuch eines zweitägigen masonischen Collegiums
e) Vortrag zu einem selbst gewählten Thema in Absprache während eines „Logenabends“

10. Anschließend ist es gute alte Tradition, dass der zuletzt erhobene Meister bei der nächsten Erhebung eines anderen Bruders zum Meister einen Vortrag während der „Tempelarbeit“ hält.

11. Gleichfalls soll der neue Meister nun Ämter in der Loge über- nehmen.
Diese sind der Satzung zu entnehmen.


„Freude an der Arbeit lässt das Werk trefflich geraten.“

[Aristóteles, 384 - 322 v. Chr.]